• Montessori-Zweig an der Marienschule
  • Montessori-Zweig an der Marienschule

AKTUELLES 28.01.2019

WIR SUCHEN QUALIFIZIERTE MONTESSORILEHRKRÄFTE !

 

Montessori-Pädagogik – Was ist das?

Die Mariengrundschule bietet mit der Montessori-Pädagogik ein reformpädagogisches Bildungsangebot an, das sich unmittelbar am Kind orientiert und dessen Bedürfnisse berücksichtigt. Der Erwachsene ist Begleiter des Kindes in dessen Entwicklung. Er gibt Hilfestellungen und schafft die nötigen Voraussetzungen zur Entfaltung eines jeden Kindes. Maria Montessori erkannte die verborgenen und schöpferischen Kräfte im Kind , das Kind als Baumeister seiner selbst“. Die Montessori-Pädagogik ist seit vielen Jahrzehnten erprobt und bewährt und wird in Schulen in fast allen Ländern der Erde angeboten.

Die Freiarbeit 

Die tägliche Freiarbeit mit den Montessori-Materialien ermöglicht ein freies, selbständiges Lernen mit Kopf, Herz und Hand. Das ist Anliegen der Montessori-Pädagogik. Statt auf Motivation und Leistungsdruck von außen zu setzen, steht die selbstgesteuerte Lernaktivität und Wissbegierde des Kindes im Vordergrund. Nachhaltiges Lernen findet durch aktives Tun des Kindes statt. Die Kinder erforschen Lerninhalte und entwickeln durch eigenaktive Aneignungsprozesse Kompetenzen des „Lernen Lernens“ und damit das „Lernen für das Leben.“ Deshalb werden erst ab Klasse 4 Ziffernoten vergeben.

Die vorbereitete Umgebung

Maria Montessori geht davon aus, dass die Kinder über die Fähigkeit und das Bestreben verfügen, sich selber von innen heraus aufzubauen. Dazu bedarf es einer vorbereiteten Umgebung, die Anregungen zu Tätigkeiten bereithält, an denen sie sich entfalten können. Diese Umgebung ist somit eine wichtige Voraussetzung für individuelle Lernprozesse. Die Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule ermöglichen dem Kind die freie Wahl der Arbeit aus einem übersichtlichen Angebot an Materialien, Medien und Hilfsmitteln. Ziel der vorbereiteten Umgebung ist es, einen Raum zu schaffen, in dem die Kinder ihr Potential beim Lernen voll entwickeln können und dabei Freude und Zufriedenheit empfinden.

Unser Schulalltag

Die Kinder können zwischen 7.30 Uhr und 7.50 Uhr zur Schule kommen. Der Tag beginnt mit der Freiarbeit, über deren Inhalt die Kinder ein eigenes Lerntagebuch in Form eines Wochenplans oder eines Freiarbeitsheftes führen. Auf diese Weise bildet sich ihre Arbeitsentwicklung ab. Ist eine Arbeit beendet, wird ein neues Material für einen nächsten Entwicklungsschritt ausgewählt.

Um 9.20 Uhr - nach der zweiten Stunde - endet meistens die Freiarbeit. Dann frühstückt die Klasse im Klassenverband. Anschließend beginnt eine 20-minütige Hofpause für alle Kinder. Einige Fachunterrichtsstunden in Deutsch, Mathematik, Englisch und Sport finden in den jeweiligen Jahrgangsstufen der Regelklassen oder in den Jahrgangsstufen der Montessoriklassen statt. Ansonsten wird jahrgangsübergreifend in der Montessoriklasse unterrichtet. Die letzte Stunde endet um 13.10 Uhr.

Unser Anliegen ist es:

  • das Kind in seiner Persönlichkeit zu achten und es in seiner Entwicklung als ganzen vollwertigen Menschen zu sehen
  • seinen Willen entwickeln zu helfen, indem Raum für freie Entscheidungen gegeben wird und das Kind lernt, selbständig zu denken und zu handeln
  • ihm Gelegenheit zu bieten, dem eigenen Lernbedürfnis zu folgen; denn Kinder wollen nicht irgendwas lernen, sondern zu einer bestimmten Zeit etwas ganz Bestimmtes (sensible Phasen)
  • ihm zu helfen, Schwierigkeiten zu durchleben und zu überwinden statt ihnen auszuweichen
  • das Kind zu unterstützen, durch ganzheitliche Bildung eine starke Persönlichkeit zu werden